Nach langen vielen Kilometern und über zwölf Jahren in meinem Besitz, habe ich mich nun endgültig  von meiner geliebte dicken Kuh getrennt.

109753km zeigt der Kilometerzähler als meine treue, betagte R1150GS Adventure an einen neuen Besitzer übergeht.

Lange habe ich mit mir gerungen, im Winter noch den Ölwechsel und die Einstellarbeiten an Motor vorgenommen, die Bremsen entlüftet. Und dich hast es mich immer wieder bewegt, dieses Gefühl zwischen Euphorie, wenn der dicke Boxer lief und vorwärts stampfte und den Bedenken, die immer etwas mit fuhren.

Als Denkmal an dieses Bike mit seiner offenen Architektur, sollte bei den Bilder genau das im Vordergrund stehen. Der offen liegende Motor mit den heraus stehenden Zylindern als tragendes Element und die darum gruppierten Baugruppen, wie Pedal, Hebel, Einspritzung, lassen dieses Werk auf zwei Rädern fast erscheinen wie ein industrielles Denkmal.

Mit dem engen, gerichteten Blitzlicht treten die silbermatten Bestandteile optimal hervor, formen das Bild und der Rest gleitet ins Dunkel ab. Ich möchte damit den gestalterischen Minimalismus des Designers unterstreichen, und auch zeigen, worauf es bei einem Motorrad ankommt. Die Technik, der offene Anblick und dieses Motorrad besitzt nur wirklich dort bedienerfreundliche Elemente, wo sie nötig sind, um gefahren, besser bedient zu werden.