Mit dem zauberhaften Model Johanne ging’s an einem wunderbar warmen Herbsttag im Oktober in den Tullnaupark in Nürnberg, um auf der baufälligen Anlage dort ein paar Bilder zu machen.

Vom Biergarten einer Brauerei am Nürnberger Tullnaupark ist nichts geblieben, ausser eine inzwischen sehr brüchige und leider auch sehr baufällige, betongraue Treppenanlage mit Säulengang, geschwungenen Treppen und Steinbänken. Eingewachsen, ein wenig gepflegt und mit dem kleinen Weiher und den rund herum stehenden Bäumen, die sich im Oktober langsam aber sicher von grün über gold nach tiefrot färben, um dann abzufallen, eröffnet sich hier eine öffentliche, aber sehr ruhige Shootinglocation.

An dieser Stelle muss ich Johanna, meinem Model für dieses Shooting, noch einmal ganz herzlich danken, für die Geduld, denn unser erster Termin ist sprichwörtlich ins Wasser gefallen und als es auf den zweiten Termin zu ging, schien das Wetter wieder nciht mit zu machen, aber am Ende hat es sich gelohnt, denn wir wurden mit viel Sonnenschein, einem strahlend blauen Himmel und milden Temperaturen eines goldenen Oktobertages verwöhnt.

Die Treppenanlage ist an einen kleinen Hügel angelegt und schnörkelt sich über verschieden breite Treppen mit Balustraden und Balkonen langsam nach oben auf Straßenniveau. Der Plan war im Endeffekt einmal im Kreis über die Anlage zu gehen und wir haben im Endeffekt bei allen zwei drei Schritten wieder einen neuen Blickwinkel gefunden. Nachdem es sehr sonnig war, hatte ich auch wieder meinen mobilen Jinbei DCII im Einsatz. Aber nur mit einem Blitz und dem Standardreflektor diente mir das Gerät als Aufheller und Fülllicht, da die Sonne doch noch sehr kräftig war und sonst zu starke Schatten erzeugt hätte. Und in den Schattenbereichen unterhalb der Bäume konnte ich so die Szene derart erhellen, dass auch der Himmel zur Geltung kam.